Hidden Agenda

hidden agenda teaser

Eine mysteriöse Mordserie, ein verurteilter Killer und zwei Frauen, die sich nicht so ganz sicher sind, ob der Beschuldigte auch tatsächlich der Täter ist – das ist der Ausgangspunkt von Hidden Agenda. Warum ihr den Krimi-Titel mit PlayLink-Unterstützung unbedingt auf eure To-Play-Liste setzen solltet, erfahrt ihr hier.

Erinnert ihr euch an diese besonderen Abenteuerbücher, in denen ihr an allen möglichen Stellen selbst Entscheidungen treffen durftet, die dann zu unterschiedlichen Story-Verläufen und –Enden geführt haben? Genau so könnt ihr euch auch Hidden Agenda vorstellen – nur, dass das Game euch diese Entscheidungen mit bis zu fünf Freunden treffen lässt.

hidden agenda 3

Hidden Agenda ist einer der ersten Titel von Sonys neuer PlayLink Reihe, die euch ein Multiplayer-Erlebnis der besonderen Art liefern möchte: Jeder Spieler steuert das Game dabei über eine App auf seinem Smartphone, was nicht nur bedeutet, dass ihr euch um zu wenige Controller oder dergleichen keine Sorgen zu machen braucht, sondern auch, dass ihr so auf Touchscreen-Funktionen zurückgreifen könnt und das Spiel zudem jedem von euch geheime Nachrichten senden kann. Hidden Agenda nutzt all diese Funktionen, um euch in eine spannende Story rund um den Serienmörder The Trapper zu ziehen, in der ihr gemeinsam bestimmt, ob der wahre Täter geschnappt wird und wie viele der Charaktere das Ende der Story überhaupt lebend erreichen.

Das Spiel beginnt dabei, als einer eurer Hauptcharaktere, eine junge Polizistin namens Becky Marney, gemeinsam mit ihrem Partner, zu einer potenziellen Geiselnahme geschickt wird. Da bereits vermutet wird, dass es sich bei dem Einsatz um die nächste Tat des Trapper handelt – eines Serienmörders, der dafür bekannt ist, seine Opfer in obskure Fallen zu locken –, ist Vorsicht geboten. Und zwar von euch, denn kaum erreicht ihr den Tatort, müsst ihr auch schon die ersten Entscheidungen treffen: Die Vordertür stürmen oder doch lieber von hinten anschleichen? Mit eurem Partner zusammenbleiben, oder doch lieber aufteilen? Jede Entscheidung beeinflusst dabei die Handlung – einige Wahlmöglichkeiten haben dabei Auswirkungen auf Charakterbeziehungen, andere ändern den gesamten Plotverlauf.

hidden agenda 4

Jedes Mal, wenn eine solche Wahl zu treffen ist, erhaltet ihr zwei oder mehr Optionen und müsst dann mittels Touchscreen auf eurem Handy eure Entscheidung treffen – teilweise geht es dabei um einfache Fragen wie welche Antwort ihr geben sollt, teils wählt ihr, wo es als nächstes hingehen soll, und teilweise entscheidet ihr sogar, ob auf jemanden gefeuert werden soll oder eben nicht.
Spielt ihr mit Freunden, entscheidet dabei immer die Mehrheit. Der Twist ist jedoch, dass ihr euch ab und an einstimmig entscheiden müsst – die anderen also von eurer bevorzugten Wahl überzeugen müsst, sowie dass ihr für gewisse Aktionen Überstimmungs-Punkte bekommt. Setzt ihr diese ein, dürft ihr alleine entscheiden, welche Wahl denn nun getroffen wird – zumindest, wenn nicht ein anderer Spieler einen weiteren Überstimmungspunkt obendrauf setzt und so die Wahl stattdessen an sich selbst reißt.

Das Spiel hat zudem zwei Modi: einen kooperativen Story-Modus sowie ein kompetitiven Wettkampf-Modus, bei dem ihr gegeneinander spielt. Beim Story-Modus geht es in erster Linie darum, gemeinsam die Geschichte zu erleben. Dabei müsst ihr immer wieder Fragen zu eurer Gruppe beantworten und so einzelne Personen wählen, die dann in bestimmten Situationen alleine entscheiden dürfen. Beispielsweise werdet ihr gefragt, wer von euch der Ängstlichste ist – und dieser darf dann in einer besonders einschüchternden Situation entscheiden, was getan werden soll.
Beim Wettkampf-Modus hingegen, bekommt ihr immer wieder geheime Aufträge – die namensgebenden “Hidden Agendas” – und müsst die Gruppe subtil dazu bringen, dem so vorgegebenen Storyverlauf zu folgen, um möglichst viele Punkte zu ergattern. Zusätzlich könnt ihr versuchen zu erraten, wer von euch denn gerade den geheimen Auftrag hat – liegt ihr richtig, gibt das wiederum Punkte.
Beide Modi machen gerade in größeren Gruppen riesig Spaß und der einzige Minuspunkt, der uns hierbei aufgefallen ist, ist jener, dass die geheimen Aufträge immer reihum vergeben werden – die Reihenfolge innerhalb einer Runde variiert dabei zwar, allerdings bekommt niemand seinen zweiten Auftrag, bevor nicht jeder mindestens einen hatte, was das Erraten, wer den Auftrag denn nun hat, teilweise sehr einfach gestaltet.

hidden agenda 2

Neben den Modi-spezifischen Aufgaben und Entscheidungen gibt es auch noch Hinweis-Such-Sequenzen, während derer ihr gewisse Gegenstände innerhalb eines kurzen Zeitlimits finden müsst, die euch im weiteren Story-Verlauf helfen können, sowie Quick-Time-Events, bei denen ihr euren Touchscreen Cursor möglichst flott über gewisse Stellen am Bildschirm bewegen müsst. Jeder gefundene Hinweis sowie jede erfolgreiche Quick-Time-Aktion beschert dem jeweils Schnellsten dabei die vorhin angesprochenen Überstimmungspunkte.

Je nachdem, welche Entscheidungen ihr trefft und wie erfolgreich ihr bei den aktiven Sequenzen seid, kommt ihr der Lösung des Falles somit immer näher – oder eben nicht. Die möglichen Ausgänge variieren demnach auch von Happy End bis Katastrophe, was den Wiederspielwert von Hidden Agenda sehr hoch ansetzt. Ein kompletter Story-Durchgang führt euch durch drei Kapitel und dauert je nachdem, wie schnell ihr darin seid, euch einig zu werden, zwischen zwei und drei Stunden. Multipliziert ihr die Spielzeit mit den möglichen Story-Pfaden und unterschiedlichen Modi, kann euch Hidden Agenda problemlos für 30 und mehr Stunden unterhalten.

hidden agenda 1

Neben dem absolut spaßigen Gameplay kann auch die audiovisuelle Präsentation begeistern: Die Graphik, vor allem der Charaktermodelle mitsamt Mimik und Gestik, spielt so ganz vorne mit und auch der Soundtrack untermalt die Stimmung perfekt.
Die Steuerung über Smartphone ist frisch und geht problemlos über die Hand – lediglich die kurzen Verzögerungen, bis die App euch tatsächlich den Cursor bewegen lässt, stören während der zeitkritischen Passagen ein wenig.
Schließlich gibt es dank im Spiel integrierter HotSpot-Funktion der PS4 auch keinerlei Verbindungsprobleme zwischen PS4 und Smartphones (alternativ könnt ihr eure Konsole sowie alle Mobiltelefone auch mit demselben WLAN verbinden).

Als letzter Pluspunkt spricht noch der Preis von Hidden Agenda für den Titel: Mit bloß 19,99 Euro ist dieser angenehm niedrig und der Spielspaß die Kosten allemal wert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>